Lebenslauf und wissenschaftlicher Werdegang


Universitätsprofessor Dr. med. Rudolf Lütticken


Geburtsdatum und -Ort:   
9. Dezember 1941 in Wittlich, Bez. Trier
Familienstand: Verheiratet seit 1971; zwei Kinder, drei Enkelkinder
Schule: Grundschule und höhere Schule (Cusanusgymnasium) in Wittlich, 1947 - 1960

Medizinstudium: Universitäten Marburg/Lahn, München und Düsseldorf, 1960-1968
Promotion: Dr. med. – Universität Köln (am Hygiene-Institut, Direktor: Prof. Dr. Gerhard Pulverer), 1973; magna cum laude
Medizinalassistent: Pädiatrie: Universität Düsseldorf; Chirurgie: Trier; Gynäkologie und Geburtshilfe: Daun/Eifel; Innere Medizin: Universität Düsseldorf; 1968 - 1970
Assistenzarzt: Chirurgie, Waldniel/Niederrh., Juni 1970 - Dezember 1970
Wiss. Assistent: Hygiene-Institut der Univ. Köln, Januar 1971 - Juni 1983
Habilitation: Venia legendi in Medizinischer Mikrobiologie und Hygiene, Universität Köln, 1980
Facharzt: Arzt für Mikrobiologie und Infektionsepidemiologie, 1981

Gastwissenschaftler: Department of Pediatrics, Infectious Disease Group (Labor von Prof. L.W. Wannamaker, M.D.), University of Minnesota (U of M), Minneapolis, MN, USA, Juni 1975 - Mai 1976 (Stipendium der Deutschen Forschungsgemeinschaft);
U of M, October 1977 (Stipendium der Robert-Koch-Stiftung)

Berufungen:
  • Professur (C3) auf Zeit für Med. Mikrobiologie und Immunologie, Universität Hamburg, 1982 (Ruf zurückgegeben)
  • Professor (C3) auf Zeit, Hygiene-Institut der Universität Köln, Juli 1983 - Juni 1988
  • Universitätsprofessor (C4) und Direktor des Instituts für Medizinische Mikrobiologie, Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule (RWTH) Aachen, Juli 1988 - Februar 2008
Forschungsgebiete:
  • Mikrobiologie und Immunologie der Erkrankungen durch Streptokokken
  • Epidemiologie und Genetik von Pathogenitätsdeterminanten und Antibiotikaresistenzen bei Streptokokken
  • Antimikrobielle Wirkung von Polymeren
Weitere Aufgaben:
  • Leitung der Laboratorien für klinische Mikrobiologie am Universitätsklinikum Aachen bis 29.02.2008; Mitwirkung in Hygienekommission und Arzneimittelkommission
  • Leiter des Zentralbereichs für Krankenhaushygiene am Universitätsklinikum Aachen, 04/1993 - 06/1997
  • Stellvertretender Ärztlicher Direktor des Universitätsklinikums Aachen, 10/1996 - 12/2000
  • Prodekan für Struktur und Entwicklung, 02/2003 - 07/2003;
  • Dekan der Medizinischen Fakultät der RWTH Aachen, 07/2003 - 10/2006
  • Leiter des Nationalen Referenzzentrums für Streptokken (zusammen m. Prof. Dr. R. Reinert [bis 9/2007] und Dr. M. van der Linden) mit Unterstützung des Bundesgesundheitsministeriums /Robert Koch-Institut, 1996 - 2/2008
  • Mitglied der Zentralen Kommission für die biologische Sicherheit (ZKBS) des Bundes, 1990 - 1992 (stellv. Vorsitzender 1991 - 1992)
Publikationen: 168 Originalarbeiten, 35 Übersichtsarbeiten und Buchkapitel
(Übersicht Publikationen)

Mitgliedschaften:
  • American Society for Microbiology, seit 1976
  • Berufsverband der Ärzte für Mikrobiologie und Infektionsepidemiologie
  • Deutsche Gesellschaft für Hygiene und Mikrobiologie
  • European Society of Clinical Microbiology and Infectious Diseases
  • International Lancefield Society
  • Kuratorium der Grünenthal-Stiftung für Palliativmedizin, 2006 - 2011
  • Robert-Koch-Stiftung

  MOOFL180208
© 2017 Prof. Dr. med. Rudolf Lütticken